[Rezepte]: glutenfreies Zucchinibrot - Babyfood


Damit unser kleiner Zwerg zum Frühstück oder Jause auch mitessen kann, habe ich ein babygerechtes Zucchinibrot gebacken, das zudem auch glutenfrei ist. Babygerecht deshalb, weil in den üblichen Backwaren viel zu viel Salz verarbeitet wird, welches insbesondere im ersten Lebensjahr, neben Kuhmilch, die Nieren vom Baby belastet. 


Damit das glutenfreie Brot saftig und weniger "krümelig" wird, habe ich kurzer Hand eine frisch aus dem eigenen Garten geerntete Zucchini mit in den Brotteig gegeben. So trocknet das glutenfreie Brot nicht so schnell aus, und bleibt länger saftig. Zudem habe ich somit unserem kleinen Breiverweigerer auf gleich ein paar wertvolle Vitamine untergejubelt ;-)


Die glutenfreie Babybrot-Variante kommt mir sehr entgegen, weil bei uns das Brot generell überall (nicht nur am Tisch!) verschmiert wird. Für mich als Mama mit Zöliakie, ist es daher nicht schlimm, wenn mal ein Krümel auf meinem Teller landet, oder der kleine Zwerg sein Brot mit mir teilen will ;-) Ihr solltet aber dennoch darauf achten, dass euer Baby sich nicht ausschließlich glutenfrei ernährt, sofern keine Glutenunverträglichkeit diagnostiziert wurde. Die Mischung machts ;-)


glutenfreies Zucchinibrot - Babyfood


für 1 Kastenform

200 g Buchweizenvollkornmehl
250 g Mehl Mix B (Schär) oder andere gf Mehlmischung
1 EL Agaven Dicksaft
1 Würfel frischen Germ
250 ml lauwarmes Wasser
5 EL Rapsöl 
1 Prise Salz (1 TL falls kein Baby mitisst)
140 g Bio-Zucchini geschält (am liebsten aus dem Garten ;-) )


Für das glutenfreie Zucchinibrot die frische Hefe zusammen mit dem Agavendicksaft im lauwarmen Wasser auflösen, und 10 Minuten stehen lassen.
Das Buchweizenvollkornmehl mit der glutenfreien Mehlmischung, Rapsöl und dem Salz vermischen. Dann das Hefe-Wasser-Gemisch dazugeben und gut miteinander verkneten. Das geht am besten mit der Küchenmaschine, da der Teig recht weich wird. Zum Schluss die geschälte und fein geraspelte Zucchini unterkneten. Den glutenfreien Brotteig ca 1 Stunde abgedeckt in einer Schüssel bei Raumtemperatur "wachsen" lassen. Das Volumen des glutenfreien Brotteiges sollte sich dabei mindestens verdoppelt haben. Ist euer glutenfreier Brotteig zu klebrig, bemehlt ihr eure Hände und den Teig ganz leicht, so könnt ihr ihn ohne Probleme verarbeiten.
Nach der Gehzeit den glutenfreien Brotteig nochmals auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und in eine Brotform geben. Im vorgeheizten Backofen das glutenfreie Zucchinibrot bei 180 °C Ober-/ Unterhitze ca. 50 Minuten fertig backen (je nach Ofen).

TIPP: Ich habe das glutenfreie Zucchinibrot in Scheiben geschnitten eingefroren. So kann ich jederzeit für unseren Zwerg eine Scheibe auftauen


[Rezepte]: glutenfreie Erdbeerknödel


Der Sommer ist endlich angekommen, und mit ihm auch die heiß ersehnte Erdbeerzeit. Neben der obligatorischen Erdbeermarmelade, Erdbeerkuchen, Erdbeermilch, Erdbeercreme, etc. habe ich vor Kurzem glutenfreie Erdbeerknödel aus Topfenteig zubereitet. Diese haben uns so gut geschmeckt, dass ich euch das Rezept dazu nicht vorenthalten kann.


Besonders toll an dem Rezept finde ich, dass man für die glutenfreien Erdbeerknödel nicht unzählige Zutaten benötigt. Topfen, Eier, Babybrei und Maisstärke haben wir standardmäßig immer Zuhause (okay, den Babybrei temporär begrenzt ;-) ), sodass man die glutenfreien Fruchtknödel auch spontan und zu jeder Zeit auch mit anderem Obst zubereiten kann. Und nebenbei sind sie auch noch gesund und vor allem für Kinder, mit selbstgemachter Erdbeersauce, als Hauptgericht oder Nachspeise ein totaler Renner!


Zuckerfrei und ohne Salz zubereitet eignen sich die glutenfreien Erdbeerknödel übrigens prima für kleine Gourmets. Ich habe für die babyfreundliche Variante einen Teil des Topfenteiges ohne Zucker und Salz zubereitet, um für unsere kleine Naschkatze Baby-Erdbeerknödel zu machen (Bei der Baby-Variante ggf. die Semmelbrösel weglassen). Für unseren Sonnenschein bzw. uns Erwachsene den restlichen Topfenteig wie im Rezept angegeben zubereitet. So kommt jeder in der Familie auf seine Kosten, ohne sich großartige Umstände machen zu müssen. Und jeder isst (fast) das Gleiche ;-) Für mich folglich das perfekte Baby-Mama-Food!




glutenfreie Erdbeerknödel


für ca. 8-10 Knödel


8 - 10 große Erdbeeren

50 g Reisflocken zartschmelzend (Babybrei glutenfrei!)
50 g Maisstärke
250 g Topfen
1 Ei
(1 EL Vanillezucker)
1 Prise Salz

1 EL Butter
2 EL glutenfreie Semmelbrösel

Staubzucker


Für die glutenfreien Erdbeerknödel aus Reisflocken, Maisstärke, Topfen, Ei, Vanillezucker und Salz einen glutenfreien Teig herstellen, und diesen für 30 Minuten quellen lassen.


Danach auf einer mit glutenfreiem Mehl bzw. Maisstärke bemehlten Arbeitsfläche den Teig in 8 bzw 10 (je nach Größe der Erdbeeren) Stücke teilen, und jeweils mit bemehlten Händen zu Fladen formen. In die Mitte jeweils eine Erdbeere setzen und mit dem Teig ummanteln, indem man die Erdbeerknödel mit den Händen vorsichtig rollt. Anschließend die glutenfreien Erdbeerknödel in Maisstärke wälzen.




Im Dampfgarer die glutenfreien Erdbeerknödel ca. 20 Minuten garen (oder in kochendem Salzwasser 10 - 15 Minuten ziehen lassen).
Zwischenzeitlich in einer beschichteten Pfanne die Butter schmelzen, und die glutenfreien Semmelbrösel darin leicht anrösten lassen. Die fertig gegarten glutenfreien Erdbeerknödel in den glutenfreien Semmelbrösel wälzen, und mit Staubzucker bestäuben.


TIPP: 
Dazu schmeckt selbstgemachte Erdbeersauce. Einfach ein paar Erdbeeren pürieren ;-)
Ihr  könnt außerdem auch gerne mehr glutenfreie Erdbeerknödel zubereiten, und diese nach dem garen einfrieren. So habt ihr ein schnelles Essen, wenn mal keine Zeit zum Kochen ist ;-)



[Rezepte]: glutenfreie Spinatknödel


Um unseren Nachwuchs an Gründonnerstag nicht den "geliebten" Spinat auftischen zu müssen, habe ich heuer glutenfreie Mini-Spinatknödel gemacht. So ein kleiner grüner glutenfreier Knödel ist auch optisch für Kinder viel ansprechender.
Die glutenfreien Spinatknödel sind ohne grpßen Zeitaufwand schnell zubereitet, und lassen sich auch gut einfrieren, um bei absoluten Zeitmangel ein gesundes Kindergericht auftischen zu können. Auch lässt sich mit dem Rezept altes glutenfreies Brot verwerten - man muss also hartes Brot nicht immer gleich wegschmeißen. Ich mache daraus immer mein glutenfreies Knödelbrot bzw. glutenfreie Semmelbrösel.


Wenn ihr die glutenfreien Spinatknödel ohne Gewürze zubereitet, dann könnt ihr sie auch euren Baby-Gourmets anbieten. Die kleinen  Bällchen lassen sich nämlich prima in der Hand halten und essen ;-)
Unser Nachwuchs hat sich übrigens zu den glutenfreien Spinatknödeln Sauerkraut gewünscht und meinte dann beim Essen: "Mama, das schaut aus wie ein Osternest!" Stimmt! Da kann ich nur zustimmen - passender könnte es zu Ostern nicht sein ;-)




glutenfreie Spinatknödel


für 4 Hungrige

400 g Spinat (frisch oder TK)
200 g glutenfreie Semmelwürfel oder altes glutenfreies Brot
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
200 ml warme Milch
2 Eier
2 EL glutenfreie Semmelbrösel
1 handvoll geriebenen Emmentaler
Salz, Muskat (bei Baby weglassen)


Für die glutenfreien Spinatknödel den frischen Spinat waschen und in Streifen schneiden (TK-Spinat auftauen lassen). Zwiebel und Knoblauch würfeln, und zusammen mit dem Spinat, der warmen Milch, den glutenfreien Semmelwürfel und den Eier vermengen. Anschließend mit dem Pürierstab pürieren. Glutenfreie Semmelbrösel, Emmentaler und Gewürze untermengen, und mit nassen Händen glutenfreie Spinatknödel formen. Im Dampfgarofen 20 Minuten dämpfen (alternativ im Topf im "Kartoffeleinsatz").
Zu den glutenfreien Spinatknödeln passt Sauerkraut, Käsesauce oder als Beilage in der Suppenbrühe etc.