[Rezepte]: Marillenkuchen easy-peasy (glutenfrei)

Sommer, Sonne, Sonnenschein... und glutenfreier Marillenkuchen! Der passt einfach perfekt zu diesem Wetter. Locker, luftig, leicht, mit einem leicht säuerlich-süßem Geschmack, und hüftgoldschonend. Dieser glutenfreie Marillenkuchen ist natürlich im Nu zubereitet, und erfordert keine großen Backkünste. Deshalb trägt er auch den Beinamen "easy-peasy". Das Rezept ist quasi Idiotensicher ;-) Ach: und er hat auch nur 240 kcal pro Stück bei insgesamt 12 Stücken! Na dann, lasst's euch schmecken!




Marillenkuchen easy-peasy

Für 1 großes Blech

1,5 kg Marillen
180 g Mantler Mehl hell
180 g Puderzucker
1 TL Backpulver
4 Eier
130 g Margarine
70 g Apfelmus (selbstgemacht, ohne Zuckerzusatz)
1 Prise Salz
etwas Zitronenabrieb

1. Margarine schmelzen und in der Zwischenzeit Marillen waschen und Früchte halbieren
2. Puderzucker, Apfelmus und geschmolzene Margarine verrühren
3. Mehl mit Backpulver, Salz und Zitronenabrieb vermischen und die Hälfte davon zum Teig zugeben. Danach die Eier nach und nach einrühren.
4. Restliches Mehl unterrühren, Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes großes Backblech streichen, und ein paar Mal das Blech auf den Tisch klopfen, damit die Bläschen verschwinden. Danach Marillen mit den Schnittflächen nach oben daraufsetzen. 
5. Im vorgeheizten Backofen bei 160 °C Ober-Unterhitze auf mittlerer Schiene ca. 35 min backen, bis der Kuchen eine leichte Bräunung bekommen hat.
6. Gut auskühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und genießen!

TIPP: Wenn ihr kein selbstgemachtes, zuckerfreies Apfelmus zur Hand habt, dann nehmt einfach gekauftes, und reduziert dafür etwas die Puderzuckermenge


Habt ihr auch sommerlich leichte, und fruchtige glutenfreie Kuchenrezepte, die ihr hier mit mir teilen wollt?




Kommentare:

  1. Schon zwei mal probiert, wurde sehr lecker, aber mir sind jedes Mal die Früchte, erst Marillen dann Zwetschgen, untergegangen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, komisch, dass bei dir die Früchte untergegangen sind. Versuche das nächste Mal die Früchte nur auf den Teig, mit der Schnittfläche nach oben, zu legen, und nicht in den Teig zu drücken! In erster Linie zählt aber immer noch der Geschmack- an der Optik kann man arbeiten ;-)

      Löschen
  2. Danke für dieses wunderbare Rezept! Das ist der beste glutenfreie Obstkuchen, den ich bis jetzt gebacken habe! Ich freue mich schon, auch die anderen Rezepte auszuprobieren. Und auch ein großes Dankeschön, dass Du die diesen Blog schreibst und deine Rezepte mit uns teilst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela, es freut mich sehr, dass du mein glutenfreies Kuchenrezept ausprobiert hast, und es dir so gut schmeckt! Auch dein Lob, dass ich den glutenfreien Blog schreibe, freut mich wahnsinnig! Es zeigt mir, dass sich die Mühe und Arbeit lohnt doch hin und wieder einen "Zölie" glücklich zu machen ;-)

      Löschen